Unsere Schießbahnen


Unser Thüringer Schützenverein verfügt über eigene komfortable Schießbahnen und Schießstände auf denen das schießen mit fast allen freien Waffensystemen überdacht möglich ist.



Vier moderne Schießbahnen

Überdachtes Schießen für Kurz- und Langwaffen einschließlich Schwarzpulver bis 7000 Joule Bewegungsenergie des Geschosses an unserem 100 m Stand.

Traditionell führen wir auch einen Schießstand für Schwarzpulverwaffen (Kurz- und Langwaffen) mit einer Bewegungsenergie bis 4000 Joule. Hier finden insbesondere eine Vielzahl an Ausscheiden im Zündnadelgewehrschießen statt.

Der 50 m Stand ist zugelassen für Kurz- und Langwaffen (nur KK).

Desweiteren ist unser 25 m Stand für Langwaffen (nur KK), für Kurzwaffen mit einer Bewegungsenergie bis 1500 Joule (auch Schwarzpulver) und Luftdruckwaffen bis 7,5 Joule zugelassen.

Unsere Schießbahnen entsprechen allen Forderungen des Gesetzgebers und unterliegen ständigen internen Inspektionen hinsichtlich Sicherheit und Funktionalität. Die Bahnen sind zudem mit modernen und komfortabelen Servicetouls ausgestattet.

Als Gastschütze sind Sie uns nach Anmeldung herzlich willkommen.

Schießstände


100 m Schießbahn

border

100 m Bahn

border

50 m Schießstand

border

50 m Stand

border

50 m Stand Schwarzp.

border

50 m Stand Kurzwaffe

border

25 m Schießbahn

border

25 m Bahn

border

Waffengesetz



Kurze Info zum Deutschen Waffenrecht / Waffengesetz

Das Waffenrecht behandelt die Vorschriften über Hieb-, Stich- und Stoßwaffen, Sprühgeräte, Schusswaffen sowie Munition. Es regelt unter anderem die Zulassung (waffen- und personenbezogen), den Handel, den Erwerb und Besitz, die Aufbewahrung sowie den Gebrauch von Waffen und Munition. Schriftlich niedergelegt wird das Waffenrecht im Waffengesetz (WaffG).
Eine wesentliche Änderung hat das WaffG mit Wirkung zum 1. April 2008 erfahren. Zum einen ist das in § 20 WaffG festgehaltene "Erbenregelung" verschärft worden, durch eine Pflicht zur Funktionsblockade bedürfnisfrei ererbter Waffen. Vor allem aber ist der § 42a WaffG neu eingefügt worden. Dieser schreibt ein prinzipielles Verbot des Führens aller Anscheinswaffen sowie sämtlicher Hieb- und Stoßwaffen vor. Seit dem 25. Juli 2009 trat das verschärfte Waffenrecht in Kraft. Besitzer von Waffen müssen seitdem u.a. mit verdachtsunabhängigen Kontrollen rechnen.

Der Umgang mit Waffen stellt höchste Anforderungen

Darüber hinaus wurden mit dem neuen Waffenrecht die Anforderungen an die Zuverlässigkeit von Personen, die mit Waffen umgehen dürfen, erhöht und die Aufbewahrungsregelungen wurden verschärft.

Wichtige Informationen zum Inkrafttreten des neuen deutschen Waffengesetzes in 2020 stellen wir in Kürze HIER ein